Freitag, 2. Dezember 2011

Türchen Nummer Zwei

Wir befinden uns gerade in der Adventszeit. ( von lateinisch adventus ‚Ankunft‘ zu venire ‚kommen‘)

Dies bezeichnet die Jahreszeit, in der die Christen sich auf das Weihnachtsfest vorbereiten und somit der Geburt Jesu gedenken.
Advent bedeutet Ankunft. Ankunft oder Kommen von Jesus Christus.

Heutzutage spürt man aber kaum noch was von diesem (Er)Warten bzw. Vorbereiten.
Die Adventszeit ist zu einer der stressigsten Zeiten des Jahres geworden.

Man MUSS Geschenke besorgen, fleißig dekorieren - am besten immer mit den neuesten Trends, Plätzchen backen, Großputz veranstalten, Karten schreiben, Weihnachtsfeiern besuchen und, ganz wichtig, in Weihnachtsstimmung sein.

Der Höhepunkt wird dann am 24. Dezember erreicht, wenn alle glückseelig unterm Weihnachtsbaum versammelt sind, die Geschenke auspacken und jeder jeden lieb hat.
(Hab ich mal gehört, dass es so etwas gibt)

Allerdings gibt es an Weihnachten den meisten Zoff, die meisten Selbstmorde und nichts ist mit Friede und Freude. Die meisten sind froh, wenn Weihnachten vorbei ist.

Und ich glaube, dass ist so gar nicht im Sinne des Erfinders.
Damit meine ich, dass Jesus sich nicht aus seinem wunderbaren Zuhause, dem Himmel, auf die Erde aufgemacht hat, damit wir diesen jährlichen Weihnachtsstress haben.

Er hat sich auf den Weg gemacht, weil er DICH liebt. Und mich selbstverständlich auch ;-)

Und diese Liebe ist so was von genial und wunderbar, kann ich Dir sagen.
Denn seine Liebe erwartet nichts. Ich muß nichts dafür tun. Absolut gar nichts.
Das ist so ein tolles Gefühl, geliebt zu werden, egal was ich gerade mal wieder für einen Mist gebaut habe.
Er wartet immer wieder auf mich.
Ich kann mich hundertprozentig auf ihn verlassen.
Ich werde nie, wirklich niemals, von ihm enttäuscht.
Und wenn es mir mal so ziemlich mieß geht, weiß ich, er ist da. Immer. Und dann ist es egal, ob ich das gerade spüre oder nicht. Es ist einfach so!

Er findet mich toll, bezaubernd und unersetzbar.
Warum also sollte ich, so oft so negativ über mich denken?

Besonders in letzter Zeit ist mir das wieder bewußt geworden.
Das macht mich so glücklich, das ich manchmal das Gefühl habe zu platzen. Klingt komisch - ist aber so ;-)

Und eine Frau hat mir dabei sehr geholfen, meinen Wert bei Gott und mir selbst zu erkennen.
Dies ist Joanna mit ihrem wunderbaren Blog "Liebesbotschaft".
Sie hat die besondere Begabung, Dinge auf den Punkt zu bringen, während ich eher vor mich hin stammel ;-)

Also ist das heute mein zweites Türchen für Euch - ein Besuch bei Joanna.

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen zweiten Dezember.

Viele liebe Grüße
Christa

Kommentare:

  1. SCHMILZ!
    SCHWEB!


    Oh wie wunderbar, liebe Christa!
    Ich freue mich sooo über dich!!!

    Joanna

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Joanna,
    und ich freu mich erst über Dich ;-)

    Ganz viele Knuddels!
    Christa

    AntwortenLöschen